FAMILIE - SCHICKSAL UND CHANCE: DIE INTEGRALE SYSTEMAUFSTELLUNG

In unserer Ursprungsfamilie sind wir durch eine tiefe, meist verschüttete Liebe an unsere Eltern, Geschwister und Verwandte gebunden. Diese Bindung kann eine Quelle von Geborgenheit, Sicherheit und Lebensfreude sein, aber durch unbewusste oder karmische Verstrickungen auch Auslöser von Leid, Not oder Krankheit.
In der Arbeit mit dem Familiensystem geht es darum, familiäre oder soziale Verstrickungen ans Licht zu bringen, um sie dann auf bewusster Ebene mit Hilfe des Aufstellungsleiters lösen zu können.


Die Ordnung:

In allen Systemen – auch den nicht-familiären – wirkt ein unbewusstes Zugehörigkeits-Gewissen. Dieses verlangt, dass alle Mitglieder des Systems/der Familie einen guten Platz bekommen. Wird jemand aus der Familie, der Sippe oder einer anderen sozialen Gruppe ausgeschlossen, so ahmt ein späterer Nachfolger, bzw. ein Kind oder Nachfahre das Schicksal des nicht geachteten Mitgliedes nach, übernimmt unbewusst Schuld, Krankheit, Sühne oder gönnt sich keinen Erfolg.


Anerkennen, was ist:

Wer die Schicksale in seiner Familie angeschaut und gewürdigt hat, kann Muster und Kreisläufe, die sich möglicherweise seit Generationen wiederholen, durchbrechen und inneren Frieden finden. Dadurch wird diese Person frei, aus fremden Rollen auszusteigen und ihr eigenes Leben zu führen.


Sinnfindung:

Systemische Aufstellungen dienen auch dazu, den eigenen Platz und die Aufgabe in der Welt zu finden, berufliche Entscheidungen zu treffen, alle Arten von Beziehungen zu klären, Ursachen von Krankheit aufzudecken und den Kontakt zur inneren Stimme zu vertiefen. Daraus erwachsen Selbst-Erkenntnis und zunehmendes Selbst-Bewusst-Sein.


Doris Moezer: Ich habe mich auf Kongressen und in Workshops mit verschiedenen Systemtherapeuten, die die Arbeit weltweit weiterentwickelt haben, auseinandergesetzt. Ich habe meinen eigenen Arbeitsstil entwickelt, die Integrale Systemaufstellung. Als Therapeutin achte ich darauf, wieviel ich einem Teilnehmer zum jeweiligen Zeitpunkt zumuten kann. Jede Aufstellung wird durch ein Vorgespräch vorbereitet und auch anschließend auf Wunsch therapeutisch weiter betreut. Die Arbeit ist geistig geführt und dient dem Höchstbesten aller Beteiligten. Wer bereit ist, auch auf das Schmerzliche in der Familie zu schauen, kann erfahren, dass sich die Herzen wieder füreinander öffnen und dass die Liebe wieder fließt. Der tiefere Sinn einer Krankheit kann sich offenbaren. Lösung findet so auf vielen Ebenen statt und Frieden kann sich einstellen.


„ Solange unsere Vorfahren in uns noch leiden, können wir nicht wirklich glücklich sein. Wenn wir achtsam einen Schritt machen, frei, glücklich, die Erde berührend, tun wir dies für alle früheren und zukünftigen Generationen. Sie alle kommen im selben Moment an wie wir, und wir alle finden zur selben Zeit Frieden.“

Thich Nhat Hanh